19 DJK Florsheim Ghostbusters

Es ist jetzt fast 30 Jahre her . . . 1990 waren wir Langstreckenläufer von der DJK Flörsheim erstmals dabei, als es um den 24-Stunden-Lauf ging. Seitdem waren wir ohne Ausnahme immer am Start. LäuferInnen kamen und gingen. Es wurden tausende Runden gedreht, gar nicht zu zählen. Von der Truppe damals ist heute kaum noch einer am Start. Dafür aber z.T. Söhne und Töchter der Protagonisten von damals. Der 24-Stunden-Lauf ist ein „Muss“ für uns. Für uns ist dieses Event auch ein gutes Training für unsere Wettkämpfe über unterschiedliche Distanzen sowie auch für unsere Triathleten zur Abhärtung für die längsten Tage des Jahres.

Selbst wenn wir langsamer und älter als damals geworden sind – für dieses Event geben wir trotzdem immer wieder gerne Gas. Wieder wollen wir vor allem die „Geister der Nacht“ vertreiben und so unserem Namen „Ghostbusters“ treu bleiben. Auch dieses Jahr wollen wir erneut mindestens 800 Runden schaffen (kein Vergleich zu den Zeiten von früher als unsere Sprinter knapp 1.000 Runden schafften). Aber egal, wie viele Runden es am Ende sind – es sollen möglichst viele Spenden für das Antoniushaus erlaufen werden. Unsere Messlatte liegt bei über 1.600 Euro.

Unser Team: Die Väter von Tina Beutel sowie Volker und Joachim Sittig waren bereits Anfang der 90er im Einsatz. Eduard Nowak selbst zählt noch zu den Veteranen der ersten Stunde. Engelbert Kohl, Sven Heß, Ferdinand Friedrichs, Markus Dollt und Steffi Kaisinger haben ebenfalls schon Ihre Erfahrungen auf der roten Asche unterhalb des Wasserturms zu den Klängen von Radio Hochheim gesammelt. So haben wir wieder eine bunt zusammengewürfelte Truppe über alle Altersgruppen zusammen. Nicht vergessen dürfen wir aber auch unsere Helfer Josef Stübing, Hans Hecker, Jürgen Hamann und Boris Kaisinger, ohne die wir diese Leistung gar nicht erbringen könnten.

Für unseren Antrieb bitten wir Euch um Eure Motivationsspende, um auch in der Nacht Gas geben zu können.

Eure DJK Flörsheim Ghostbusters